Mailings – massgeschneidert direkt werben

Sprechen Sie Ihre Kunden mit Namen an? Dann senden Sie Ihre neuen Informationen auf lasergedrucktem Kopierpapier, mit einer Klebeetikette adressiert?
Das vermittelt eine geringe Wertschätzung gegenüber Kunden und Ihrem neuen Produkt. Was im normalen Gespräch Standard ist, wird bei Direct Mails oft zu wenig beachtet. Dialogmarketing geht anders.

Kombinieren Sie die gezielte Ansprache der Menschen, die für Ihr Unternehmen oder Ihre Nachricht wichtig sind, mit den wirtschaftlichen Vorteilen des Digitaldrucks! Im Dialogmarketing kommunizieren Sie mit einem personalisierten Mailing mit den Persönlichkeiten Ihrer Zielgruppe.
Erstellen Sie ein massgeschneidertes Mailing mit personalisierter Adresse, individueller Anrede, kundenorientierten Text- oder Bildvariablen und auf den Empfänger abgestimmten Beilagen!

Der vermehrte Einsatz von Online-Medien verstärkt die Beachtung von Briefen und anderen personalisierten Mailings, wie Gutscheinen, Einladungen und Katalogen. Diese werden auch immer wertiger und liebevoller gestaltet und lösen als physische Medien Emotionen und messbare Reaktionen aus.

Sprechen Sie Ihre Kunden mit Namen an – je persönlicher, desto besser!

Mit Direct Mailing direkt ins Herz Ihrer Kunden

 

Erinnern Sie sich noch, die kleinen Liebesbotschaften in der Schule?

Was können wir daraus für adressierte und personalisierte Mailings von heute lernen?

Was hat ein Kinder-Liebesbrief mit einem Mailing gemeinsam? In diesem Beispiel nehmen wir ein­fach­heits­hal­ber ein Mädchen, das einen Jungen anhimmelt. Die Jungs unter uns wissen, dass es umgekehrt genau gleich ist.

Am Anfang kommt die Zielgruppe

Bevor eine Zehnjährige  solch eine Nachricht schreibt, befasst sie sich umfassend mit ihrem Angebeteten (Zielgruppe). Sie erkundigt sich bei seinen Klassenkameraden, Vereinskollegen und durch akribische Beobachtung, wie die Chancen stehen, dass «ER» eine positive Antwort auf ihr Schreiben zurücksendet.

 

 

 

Der Brief ist persönlich adressiert

Hier kommen unterschiedliche Taktiken zu Anwendung:

  1. Version: Der Brief wird durch einen Kurier persönlich übergeben. Meistens die beste Freundin, oder?

  2. Version: Der Brief wird heimlich in den Schulranzen gesteckt, und der Angebetete wird überrascht.

  3. Version: Die mutigen übergeben den Brief persönlich; natürlich mit der Bemerkung: «Den darfst du erst zuhause aufmachen.»

In der Jugendversion kommt hier noch oft das «Bitte niemandem zeigen!» zur Anwendung, da die Angst vor dem öffentlichen «Nein» sehr gross ist.

 

 

Inhalt des Mailings

In unserem Beispiel ist der Inhalt kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Ohne Umschweife direkt auf die essenzielle Frage hin und dadurch klar. Mit dem gezeichneten Herz ist auch gleich der Nutzen formuliert, den der Empfänger hat, wenn er mit «Ja» antwortet: «ewigi Liebi».
Sollte er mit «Nein» antworten, kann sich die Absenderin immer noch mit folgendem trösten:

  • NO = Next Opportunity
  • FAIL = First Attempt In Learning
  • END = Effort Never Dies

Handlungsaufforderung (Call to Action) und Antwortelement

In unserem kleinen Beispiel wird durch «Ja, Nein» impliziert, dass eine Antwort erwartet wird. Der Empfänger soll etwas tun, und eigentlich ist die Handlungsaufforderung selbsterklärend.

Was wäre, wenn in diesem kleinen Liebesbrief nicht das Antwortelement «Ja, Nein» stehen würde?
Was käme wohl als Antwort? Genau:

Willst du mit mir gehen? ohne Handlungsaufforderung im Mailing kommt nicht die gewünschte Antwort

(Meine Tochter hat das schon erlebt!)

Zeitpunkt des Versands

Niemals, wirklich niemals, würde unsere kleine Prinzessin ihrem Wunschprinzen die Botschaft übergeben, wenn er gerade mit seinen Freunden auf dem Pausenplatz Fussball spielt. Falscher Zeitpunkt! Nein, schlau, wie Sie ist, wartet Sie auf den richtigen Zeitpunkt. Vor lauter Nervosität wird sie den Zeitpunkt einige Male verpassen, aber sie hat auf jeden Fall ein gutes Gefühl, wann der falsche Zeitpunkt für eine Zustellung ist.

(Liebes-)Brief für Grosse

Entwickeln wir uns nun im Leben weiter, werden auch unsere Briefe anspruchsvoller. Phantasie ist weiterhin gefragt. Wie gehen wir vor, wenn wir mit unseren Briefen ins Herz unseres Prinzen wollen?

 

Substanz

Oberflächliches hat in einem solchen Werbebrief wenig zu suchen. Wir schreiben von Werten, Beweggründen und Emotionen, die uns beschäftigen und wichtig sind. Wir transportieren unsere «Marke».  Wir offenbaren unsere Stärken und Schwächen und werden so für das Gegenüber berechenbar – ohne den kleinen Touch «Magie» zu verlieren, der uns so anziehend macht.

Den Brief sorgfältig und aufwendig gestalten


Ein aussergewöhnliches, hochwertiges Papier fühlt sich in der Hand beim Lesen wunderbar an. Die Beziehung soll ja ein ganzes Leben lang halten, einzigartig sein, und da ist ein Blatt Papier aus dem Kopierer einfach nicht das Richtige – man möchte dem Herzbuben ja nicht das Gefühl geben, er sei einer von vielen.


Kitschig verziert: Umschlag mit Herzchen? Mit einer kleinen Überraschung im Brief: einem Foto für die Brieftasche? Parfümiert?


Einige Ideen für Ihr nächstes geschäftliches Mailing:

  • Prägen auch mit Goldfolie – ein haptisches und visuelles Erlebnis
  • Duftlack – damit man sich gut riechen kann
  • Spezialpapier – Ihr Kunde spürt, was er Ihnen Wert ist
  • Leuchftarbe – Zeigen Sie den Weg!
  • Thermorelief-Druck – ein erhabenes Gefühl, wenn man mit den Fingerspitzen über Ihre Nachricht streicht
  • Stanzen – gibt den Durchblick auf den Kern Ihrer Information
  • Lackieren – ganz oder teilweise

 

Die richtige Beilage oder einen Verstärker, damit Sie beim Kunden eine positive Reaktion auslösen und eine Anfrage bekommen

Mailings nur noch per Brief?


Auch Frischverliebte senden einander nicht nur ellenlange Briefe. Ein Post-it am Badezimmerspiegel mit «Hier siehst du das schönste Lächeln der Welt» oder eine kleine Notiz auf dem Frühstückstisch sind wichtige Nachrichten, die dabei helfen, eine lange Beziehung aufrechtzuerhalten.
Und das wünschen wir uns doch im persönlichen wie auch im beruflichen Umfeld.

Oft ist das Direct Mail nur der erste Anstoss. Kunden informieren sich heute umfassend, bevor sie eine Dienstleistung in Anspruch nehmen. Wie steht es mit Ihren Informationen auf Ihrer Website, wie ist Ihr Auftritt in den Sozialen Medien? Können Sie hier eine durchgehende Nutzererfahrung bieten?

Auch wir verwenden für unsere Botschaften unterschiedliche Kanäle. Wir informieren unsere Kunden über unsere Website, kommunizieren per E-Mail und benutzen soziale Medien wie Facebook, Xing, LinkedIn und viele weitere.

 

Wichtige Informationen über Internes oder das Marktumfeld verbreiten wir mit unserem Kundenmagazin. Neue Dienstleistungen im Onlinebereich (Geschäftsdrucksachen – Web2Print) bewerben wir mittels Direct Mails. Weil wir damit unterstreichen, wie wichtig diese Nachrichten sind. Sie erhalten die nötige Beachtung und gehen auch weniger in der täglichen Informationsflut unter.  

Zusammenfassung

  • Zielgruppe - Versuchen Sie, Ihre Zielgruppe möglichst genau zu umschreiben. Erstellen Sie eine Persona und wenden Sie sich im Mailing direkt an diese.
  • Persönlich adressiert – Je persönlicher Sie die Persönlichkeiten Ihrer Zielgruppe anschreiben, desto besser. 
  • Inhalt des Mailings – Ist der Inhalt schnell erfassbar? Worum geht es? Was ist für mich drin / was nützt es mir?
  • Substanz – Kein Fachchinesisch oder Marketing-Bullshit-Bingo. Fakten, Vorteile und Nutzen einfach und verständlich vermitteln.
  • Handlungsaufforderung (Call to Action) – Was soll der Kunde tun? Bereiten Sie sich auf mögliche Fragen Ihrer Kunden vor. Gibt es weitere Unterlagen, die dem Kunden weiterhelfen. 
  • Antwortelement – Wie soll der Kunde mit Ihnen Kontakt aufnehmen? Telefon, E-Mail, Website, Geschäftsantwortkarte?
  • Zeitpunkt des Versands – Generell wird zur Wochenmitte geraten, da am Wochenanfang Meetings anstehen und gegen Ende der Woche hektisch die letzten Pendenzen abgearbeitet werden. Wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel!
  • Gestaltung – Gestalten Sie Ihren Brief so, dass Ihre Botschaft maximale Aufmerksamkeit erhält. Das reicht vom Papier über Typografie und Bildsprache bis hin zu aufwendiger Nachbearbeitung wie Falzen, Stanzen, Prägen und Spezialverfahren wie Thermo-Relief, Lackauftrag und Duftlacken.
  • Beilagen – Je nach Aussand können Beilagen wie ein Katalog oder Prospekt der Hauptgrund für ein physisches Direct Mail sein.
    Verstärker wie Muster und Streuartikel erhöhen die Aufmerksamkeit, insbesondere, wenn sich die Sendung durch eine aussergewöhnliche Form vom Rest der Briefpost abhebt.

 

 

Anspruchsvolle Mailings drucken

Und nun wird es kompliziert! Wenn Sie mit Ihrem Mailing die Persönlichkeiten mehrerer Empfängergruppen mit angepassten Texten, grafischen Elementen und Bildern in unterschiedlichen Sprachen und zielgruppengerechten Beilagen versenden wollen, begleiten wir von der Staffel Medien AG Sie bei Ihrem nächsten Mailing – damit Ihre Botschaft ins Herz Ihrer Kunden geht und Sie den Erfolg haben, den Sie verdienen.

Mailings – Botschaften die ankommen

 

Wir sind stark in den Bereichen Druck- und Medien und unterstützen Sie von A–Z.

Staffel Medien AG überbringt Ihre Marketingbotschaft mit hoher Zielgenauigkeit, gestalterisch anspruchsvoll, in höchster Qualität und mit einer maximalen Aufmerksamkeitswirkung an Ihre Kunden.

Gerne möchten wir Sie persönlich kennenlernen. Machen Sie den ersten Schritt und senden uns  Ihre Nachricht.

* Pflichtfelder

Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung